- A dictionary of medical eponyms

Julius Wagner-Jauregg - bibliography

Related eponyms

Biography

Austrian psychiatrist and neurologist, born March 7, 1857, Wels, Oberösterreich; died September 27, 1940, Vienna. Born as Julius Wagner, after his father’s death: Julius Wagner Ritter von Jauregg, and from 1919: Julius Wagner-Jauregg

Bibliography

  • Ursprünge und Function der herzbeschleunigenden Nerven.
    With Salomon Stricker. Sitzungsberichte der Akademie der Wissenschaften 1878.
  • Beiträge zur Kenntniss der respiratorischen Leistungen des Nervus vagus.
    Sitzungsberichte der Akademie der Wissenschaften, July 1879.
  • Über den Einfluss des Fuchsins bei Morbus Brightii. Mitteilung aus der medicinischen Klinik des Hofrats Prof. v. Bamberger in Wien.
    The author’s name was delibarately not mentioned.
    Wiener medizinische Blätter April 7, 1881.
  • Über den Wert der Engelskjönschen elektrodiagnostischen Gesichtsfelduntersuchung. With Eugen Konrad. 1884?
  • Eine Methode, Hautanästhesie durch Cocain zu erzeugen. 1886.
  • Über den Hirnkreislauf. Vorläufige Mitteilung. With Gustav Gärtner. 1887.
  • Über die Einwirkung fieberhafter Erkrankungen auf Psychosen.
    Jahrbuch für Psychiatrie und Nervenheilkunde, 1887, 7: 94-134.
    Wagner-Jauregg’s first studies of the effect of fevers upon psychotic conditions.
  • Über die ausdrückbare Blase. Article. 1892.
  • Ueber den Cretinismus.
    Mitteilungen des Vereins der Ärzte in Steiermark, 1893, 30: 87-101.
  • Antrittsvorlesung an der psychiatrischen Klinik in der Landesirrenanstalt.
    Wiener klinische Wochenschrift, 1893, 6 (47). On reform of the treatment of the mentally ill:
  • Die Psychiater-Hetze. Wiener klinische Wochenschrift, 1901, 14 (12).
  • Die widerrechtlichen Internierungen und das psychiatrische Geschworenengericht. Wiener klinische Wochenschrift, 1901, 14 (13).
  • Der rechtsschutz der Geisteskranken.
    Wiener klinische Wochenschrift, 1901, 14 (21).
  • Irrenwesen und Strafrechtspflege.
    Wiener klinische Wochenschrift, 1901, 14 (30).
  • Alkohol und Irrenwesen. Wiener klinische Wochenschrift, 1901, 14 (37).
  • Richard von Krafft-Ebing.
    Wiener medizinische Wochenschrift, 1908, 58 (42).
  • Zum unzurechnungsfähigkeitsparagraphen im österreichischen Strafgesetzenwurf.
    Monatsschrift für Kriminalpsychologie und Strafrechtsreform, Heidelberg, 1907.
  • Forensische Psychiatrie. Redigiert von Gabriel Anton und Julius Wagner-Jauregg.
    In: Handbuch der ärztlichen Sachverständigen-Tätigkeit, volume 8, 9. Wien–Leipzig, Bramüller, 1908-1910.
    (Gabriel Anton, Austrian neurologist and psychiatrist, 1858-1933)
  • Beiträge zur Ätiologie und Pathologie des endemischen Kretinismus.
    With Friedrich Schlagenhaufer (1866-1930). Vienna, 1910.
  • Ueber die Behandlung der progressiven Paralyse.
    Wiener medizinische Wochenschrift, 1909, 59: 2124-2127.
  • Myxödem und Kretinismus.
    In: Gustav Aschaffenburg (1866-1944), publisher: Handbuch der Psychiatrie. Spezieller Teil 2. Abtheilung 1. Vienna and Leipzig, F. Deuticke, 1912-15. Volume 2 has subtitle: Idiotie und Imbezillität; die Gruppe der Defektzustände des kindesalters, von W. Weygandt. The „Handbuch“ was published between 1911 and 1928.
  • Lehrbuch der Organotherapie.
    Herausgegeben von Gustav Bayer und Julius Wagner-Jauregg.
    Leipzig, Thieme, 1914. (Gustav Bayer, born 1879)
  • Über die Einwirkung der Malaria auf progressive Paralyse.
    Psychiatrish-neurologische Wochenschrift, 1918-1919, 20: 132-134 and 251-255.
  • Verhütung und Behandlung der progressiven Paralyse durch Impfmalaria.
    Handbuch der experimentellen Therapie, supplementary volume, 1931.
    In 1917 Wagner-Jauregg returned to the idea of the inoculation of paretics with malaria to induce pyrexia, first proposed by him in 1887.
  • Über Erblichkeit in der Pathologie.
    Jahresbericht der Gesellschaft der Ärzte in Wien, 23. März 1928.
  • Abschiedsvorlesung.
    Referat. Wiener medizinische Wochenschrift, 1928, 78 (29).
  • Psychoanalyse und Kriminalistik.
    Neue Freie Presse vom 16. Februar 1930, Wien.
  • Professor Emil Redlich. Wiener klinische Wochenschrift, 1930, 43 (26).
  • Bemerkungen zu den Leberschädigungen und Todesfällen nach Impfmalaria.
    Wiener klinische Wochenschrift, 1931, 44 (44).
  • Verhütung und Behandlung progressiver Paralyse durch Impfmalaria. 1931.
  • Dr. Constantin Baron Economo von San Serff †.
    Wiener klinische Wochenschrift, 1931, 44 (44).
  • Prof. Dr. Gustav Gärtner zom 80. Geburtstage.
    Wiener medizinische Wochenschrift, 1935, 85 (40).
  • Mechanismus der Wirkung der Infektions- und Fiebertherapie. 1935.
  • Fieber und Infektionstherapie. Ausgewählte Beiträge 1887-1935.
    Wien-Leipzig-Bern: Weidmann & Co., 1936.
  • Die Anfänge der Nathaniel Freih. v. Rotschildschen Stiftung für Nervenkranke.
    Wiener medizinische Wochenschrift, 1938, 88 (5).
  • Erinnerungen an die Affäre Girardi. Neues Wiener Tageblatt, May 12, 1940.
  • Über die menschliche lebensdauer. Innsbruck, Deutscher Alpenverlag, 1941.
  • Lebenserinnerungen. Published by Leopold Schönbauer and Marlene Jantsch. Containing a supplement by the publishers: Die Malariatherapie der progressiven Paralyse, pp. 144-170. Wien, Springer-Verlag, 1950.
  • Die progressive Paralyse einst und jetzt. Manuscript.
  • Psychiatrisches aus Wien zur Zeit der Jahrhundertwende. Manuscript. Works by others:
  • Moritz Schiff:
    Resumé d'une nouvelle série d'expériences sur les effets de l'ablation des corps thyroides.
    Revue medicale de la Suisse Romande, Lausanne, 1884, 4: 65-75 and 425-445.
    Schiff showed that intra-abdominal transplantation of the thyroid gland would obviate fatal results in thyroidectomy. German translation below.
  • Moritz Schiff:
    Bericht über eine Versuchsreeihe betreffend die Wirkungen der Exstirpation der Schilddrüse.
    Archiv für experimentelle Pathologie und Pharmakologie, Leipzig, 1884, 18: 25-34.
  • E. T. Kocher:
    Ueber Kropfexstirpation und ihre Folgen.
    [von Langenbeck’s] Archiv für klinische Chirurgie, Berlin, 1883, 29: 254-337. Kocher coined the term “cachexia strumipriva” to describe the myxoedema following total extirpation of the thyroid.
  • Josef Gestmann (1887-1969):
    Über den jetzigen Stand der Malariatherapie der progressiven Paralyse, mit besonderer Berücksichtigung neuerer Erfahrungen.
    Zeitschrift für die Gesamte Neurologie und Psychiatrie, Berlin, 1923, 82, Heft 3/4.
  • Josef Gestmann:
    Die Therapie der progressiven Paralyse.
    Wiener medizinische Wochenschrift, 1924, 74 (8): 11-13.
  • Josef Gestmann:
    Die Malariabehandlung der progressiven Paralyse, mit einem Vorwort von Prof. Julius von Wagner-Jauregg. Wien, Springer, 1925.
  • Sigmund Freud:
    Das Gutachten über die elektrische Behandlung von Kriegsneurotikern.
  • Erna Lesky (1911-1986):
    Die Wiener Medizinsche Schule im 19. Jahrhundert. 1978.
  • Kurt Robert Eissler (1908-1999):
    Freud und Wagner-Jauregg vor der Kommission zur Erhebung militärischer Pflichtverletzungen. Vienna: Löcker Verlag, 1979.
  • Freud as an Expert Witness: The Discussion of War Neuroses Between Freud and Wagner-Jauregg. Madison, International Universities Press, Inc., 1986. Obituaries etc:
  • Hofrat Prof. Dr.Julius Wagner-Jauregg . . . zum 60. Geburtstag.
    Wiener medizinische Wochenschrift, 1917, 67 (11).
  • Wilhelm Weygandt (1870-1939):
    In Münchener medizinische Wochenschrift, 1927, 74: 547-548.
  • E. Stransky:
    Julius Wagner-Jauregg – Nobelpreisträger.
    Wiener medizinische Wochenschrift, 1927, 77: 1515-1516.
  • Alexander Pilcz (born 1871):
    Verzeichniss der wissenschaftlichen Arbeiten des Hofrates Prof. Dr. Julius Wagner v. Jauregg.
    Wiener medizinische Wochenschrift, 1928, 78, No. 28.
  • Isidor Fischer (1868-1943), publisher:
    Biographisches Lexikon der hervorragenden Ärzte der letzten fünfzig Jahre.
    Berlin – Wien, Urban & Schwarzenberg, 1932.
  • J. P. Karplus:
    Experiment und Klinik. Wiener medizinische Wochenschrift, 1932, 83: 373-375.
  • Otto Pötzl (1877-1962):
    Herrn Hofrat Wagner-Jauregg zum 80. Geburtstag, 7. März 1857–1937.
    Wiener klinische Wochenschrift, 1937, 50: 277.
  • Leopold Arzt (1883-1955):
    Julius von Wagner-Jauregg zum 80. Geburtstag.
    Wiener klinische Wochenschrift, 1937, 50, Nr. 8/9.
  • Julius von Wagner-Jauregg . . . 80 Jahre alt
    Wiener medizinische Wochenschrift, 1937, 87 (10).
  • Verzeichniss der wissenschaftlichen Arbeiten des Hofrates Prof. Dr. Julius Wagner-Jauregg seit dem Jahere 1928. Wiener medizinische Wochenschrift, 1937, 87 (10) (A list of his works after 1928).
  • Hermann von Schmeidel:
    Fünf Jahre mit Wagner-Jauregg. Grazer Tagespost, March 11, 1937.
  • Alexander Pilcz:
    Julius Wagner-Jauregg †. Monatsschrift für Psychiatrie und Neurologie, Basel, 1940, 103, No. 3.
  • Trauersitzung der Wiener Medizinischen Gesellschaft für Hofrat Prof. Dr. Julius Wagner-Jauregg am 8. Oktober 1940. Wiener medizinische Wochenschrift, 1940, 90, No. 44.
  • Leopold Arzt:
    In memoriam Prof. Dr. Julius Ritter von Wagner-Jauregg.
    Wiener klinische Wochenschrift, 1947, 59, Nr. 9.
  • H. Hoff:
    In Wiener klinische Wochenschrift, 1950, 62: 888-889.
  • Leopold Schönbauer and Marlene Jantsch:
    Julius Wagner Ritter von Jauregg. In Kurt Kolle, editor: Grosse Nervenärzte. Stuttgart, Thieme, 1956: 254-266. With partial bibliography and secondary literature.
  • Magda Whotrow:
    Julius Wagner-Jauregg (1857-1940). Journal of Medical Biography , 1993, 1 (3): 137-143.
  • Bibliography in Wiener medizinische Wochenschrift, 1928, 78: 892.

What is an eponym?

An eponym is a word derived from the name of a person, whether real or fictional. A medical eponym is thus any word related to medicine, whose name is derived from a person.

What is Whonamedit?

Whonamedit.com is a biographical dictionary of medical eponyms. It is our ambition to present a complete survey of all medical phenomena named for a person, with a biography of that person.

Disclaimer:

Whonamedit? does not give medical advice.
This survey of medical eponyms and the persons behind them is meant as a general interest site only. No information found here must under any circumstances be used for medical purposes, diagnostically, therapeutically or otherwise. If you, or anybody close to you, is affected, or believe to be affected, by any condition mentioned here: see a doctor.