- A dictionary of medical eponyms

Franz Nissl - bibliography

Related eponyms

Biography

German psychiatrist and neuropathologist, born September 9, 1860, Frankenthal, Pfalz; died August 11, 1919, München.

Bibliography

  • Resultate und Erfahrungen bei der Untersuchung der pathologischen Veränderungen der Nervenzellen in der Grosshirnrinde. Doctoral dissertation (unpublished), 1884.
  • Über die Veränderungen der Ganglienzellen am Facialiskern des Kaninchens nach Ausreissung der Nerven.
    Versammlungen des Südwestdeutschen Psychiatervereins in Karlsruhe, 1890; 22.
    Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie, Berlin, 1892, 48: 197-198.
  • Über experimentell erzeugte Veränderungen an den Vorderhornzellen des Rückenmarken bei Kaninchen.
    Zeitschrift für Neurologie, 1892, 48: 675-682.
  • Ueber eine neue Untersuchungsmethode des Centralorgans zur Feststellung der Localisation der Nervenzellen.
    Neurologisches Centralblatt, Leipzig, 1894, 13: 507-508. Nissl’s stain.
  • Über die sogenannten Granula der Nervenzellen.
    Neurologisches Centralblatt, Leipzig, 1894, 13: 676-685, 781-789, 810-814.
    Nissl’s granules.
  • Die Beziehungen der Nervenzellsubstanzen zu den tätigen, ruhenden und ermüdeten Zellzuständen.
    Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie, 1896, 52: 1147-1154.
  • Mitteilungen zur pathologischen Anatomie der Dementia paralytica.
    Archiv für Psychiatrie, 1896, 28: 987-992.
  • Über die Veränderungen der Nervenzellen nach experimentell erzeugter Vergiftung. Autoreferat. Neurologisches Centralblatt, Leipzig, 1896, 15.
  • Über einige Beziehungen zwischen Nervenzellerkrankungen und gliösen Erscheinungen bei verschiedenen Psychosen.
    Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten, Berlin, 1899, 32: 656-676.
  • Die Neuronenlehre und ihre Anhänger. Ein Beitrag zur Lösung des Problems der Beziehungen zwischen Nervenzelle, Faser und Grau.
    Jena, Gustav Fischer, 1903. 478 pages.
  • Zur Histopathologie der paralytischen Rindenerkrankung.
    In: Histologische und histopathologische Arbeiten über die Grosshirnrinde mit besonderer Berücksichtigung der pathologischen Anatomie der Geisteskrankheiten. Volume 1, Jena, G. Fischer, 1904. Pages 315-494. Nissl’s classic account of the histopathology of general paresis.
  • Histologische und histopathologische Arbeiten über die Grosshirnrinde.
    Written with Alois Alzheimer. Jena, 1908.
  • Diskussionsbemerkung zu Alzheimer: Die syphilitischen Geistesstörungen.
    Neurologisches Centralblatt, Leipzig, 1909, 32: 680.
  • Zur Lehre der Lokalisation in der Grosshirnrinde des Kaninchen.
    Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Mathematisch-naturwissenschaftliche Klasse, 1911.
  • Die Grosshirnanteile des Kaninchens.
    Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten, Berlin, 1913, 52: 867-953.
  • Histologie und Histopathologie. Written with Alois Alzheimer.
    Posthumous, in: Arbeiten über die Grosshirnrinde mit besonderer Berücksichtigung der pathologischen Anatomie der Geisteskrankheiten. Jena, 1921.
  • Alsons Maria Jakob (1884-1931):
    Franz Nissl. Deutsche medizinische Wochenschrift, Stuttgart, 1919; 45.
  • E. Kraepelin:
    Franz Nissl. Münchener medizinische Wochenschrift, 1919.
  • Lebensschicksale deutscher Forscher.
    Münchener medizinische Wochenschrift, 1920.
  • Henry Marcus (1866–):
    Franz Nissl. Minnesord i Svenska Läkaresällskapet, 1919.
  • P. Schröder:
    Franz Nissl. Monatsschrift für Psychiatrie, 1919, 46.
  • H. Spatz:
    Franz Nissl. Berliner klinische Wochenschrift, 1919: 1006.
  • H. Spatz:
    Nissl und die theoretische Hirnanatomie.
    Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten, Berlin, 1929, 87: 100-125.
  • W. Spielmeyer:
    Franz Nissl. In: Theodor Kirchhoff (1853-1922), publisher:
    Deutsche Irrenärzte. Volume 2, 1924. Page 288.
  • T. Rasmussen:
    Franz Nissl (1860-1919).
    In: The Founders of Neurology. Compiled and edited by Webb Haymaker and Francis Schiller. Springfield, Illinois, Charles C. Thomas. 2nd edition. 1970.
We thank Rudolf Kleinert, Bad Reichenhall, Germany, for submitting bibliographic information.

What is an eponym?

An eponym is a word derived from the name of a person, whether real or fictional. A medical eponym is thus any word related to medicine, whose name is derived from a person.

What is Whonamedit?

Whonamedit.com is a biographical dictionary of medical eponyms. It is our ambition to present a complete survey of all medical phenomena named for a person, with a biography of that person.

Disclaimer:

Whonamedit? does not give medical advice.
This survey of medical eponyms and the persons behind them is meant as a general interest site only. No information found here must under any circumstances be used for medical purposes, diagnostically, therapeutically or otherwise. If you, or anybody close to you, is affected, or believe to be affected, by any condition mentioned here: see a doctor.